Internet im Gemeindehaus

Alles zu Technik in der Gemeinde
Antworten
SaMe
Beiträge: 106
Registriert: Di Okt 18, 2005 12:48 pm

Internet im Gemeindehaus

Beitrag von SaMe »

Hallo miteinander,

wollte mal bei euch nachfragen, wie ihr das mit dem Internet in euren Gemeinden regelt. Ist dort Internet verfügbar, wenn ja, wie? DSL, ISDN, UMTS? Was für ein Angebot bzw Provider nutzt ihr?

Für was nutzt ihr euer Internet?

Ich beschreibe mal meine Überlegungen:
Der Anschluss ist bis jetzt für 2 Sachen angedacht.
1.) Die Termine der Woche sollten vom Terminkoordinator, von zu Hause aus, über das Internet gecheckt und verwaltet werden können. Sonntags könnte dann eine angepasste Ausgabe des Kalenders (z.b. in Tabellenform) an die Wand projeziert werden.
2.) Der Predigtupload könnte direkt nach dem Gottesdienst erfolgen.

Aus Punkt 2 schließen wir einfach mal, dass DSL benötigt wird.
Gehen wir davon aus, pro Sonntag würde die Leitung 3h in Anspruch genommen werden. (Ob bei Sitzungen unter der Woche Internet verfügbar sein soll, wurde bisher nicht angedacht.) Das entspricht 12-15h im Monat. Der Traffic wird sich in Grenzen halten.
Optimal wäre jetzt mE einen Volumentarif, so wie es die früher einmal gab. Mittlerweile habe ich aber bei den meisten Providern nur noch flats im Angebot gesehen.
Habt ihr mir eventuell einen Tipp?

Liebe Grüße
Samuel
ChristianB
Beiträge: 19
Registriert: Di Dez 16, 2008 1:22 pm
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von ChristianB »

Hi,

wir haben in unserer Gemeinde eine Telefon- und Internetflat mit 16 MBit von Arcor.
Wir benutzen das Internet für folgendes:
- Predigtuploads
- Liedtexte über Songselect
- Banküberweisungen
- Software, -updates
- Informationsbeschaffung
- zukünftig vielleicht noch Fernwartung übers Internet

Nutzen darf das Internet eigentlich jeder der fragt. Wobei das eigentlich immer Mitarbeiter sind, die den Zugang auch brauchen. Die private Nutzung ist auch erlaubt, solange es nicht wird mit illegalen Downloads oder irgendwelchen Pornoseiten ausgenutzt wird. Aber momentan ist die Gemeinde noch überschaubar und somit der Nutzerkreis nicht ganz so gross.

Gruß

Christian
Grüsse aus Mainz.

Christian
ChrisBhaus
Beiträge: 3
Registriert: Mi Mär 11, 2009 12:17 am
Wohnort: Solingen

Beitrag von ChrisBhaus »

Hi,

Bei uns ist das ähnlich, das Gemeindehaus hat eine 6 Mbit Telefon- und Internetflat, die unter der Woche der Pastor für die Vorbereitung seiner Predigt bzw Emails usw benutzt. Sonntags wird sie dann von mir und andren Technik-Leuten benutzt:
-Software Updates
-Predigt-und evtl Bilderupload
-Infos
-oder einfach mal um eine Website zB von ProChrist o.ä. anzuzeigen
während des GoDis.

Bei uns darf es auch eigentlich jeder nutzen, aber ich hab das jetzt so eingerichtet, dass es ein kennnwort-freies Benutzerkonto gibt, wo man allerdings im Internet nur auf unsere FeG Homepage kommt. Will man etwas darüber hinaus mit dem Internet machen, muss man einen der Technikaaas fragen oder ich werde es in zukunft vielleicht so machen, dass ich meine Handy nummer auf dem Laptop eintrage, dass bei einem Notfall wo man ganz dringend Internet braucht ein temporäres Kennwort bekommt.
Wir haben das so eingerichtet, weil die Gefahr einfach zu groß ist, dass jeder einfach mal online surft oder Software downlädt, da der Laptop eigentlich auch für jeden der Gemeinde zugänglich ist.

HAve a "god" one

Chris ;)
hias.h
Beiträge: 129
Registriert: Do Feb 26, 2009 1:20 pm
Wohnort: Hurlach

Beitrag von hias.h »

Ich würde peinlichst darauf achten, dass der PC zur Beamer und sonstigen Mediensteuerung KEINEN Zugang zum Internet hat, also auch nicht "mal eben" sich per W-lan einklinken kann und auch kein Lankabel in Reichweite liegt.
Internet ist die Beste möglichkeit, einen PC langsam und instabil zu machen, und dafür muss garnichts illegales runtergeladen werden.
Freeware und Demoversionen sind häufig genug verseucht, und vor Benutzern schützt auch kein Virenscanner.
ChristianB
Beiträge: 19
Registriert: Di Dez 16, 2008 1:22 pm
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von ChristianB »

Grundsätzlich hast du recht mit dem Internet auf dem Rechner. Bei uns ist es so, dass die Gottesdienstleitung sowie die Prediger die Möglichkeit haben ihre Präsentation an eine Mailadresse zu schicken, die von dem Rechner abgerufen wird. Auf dem Rechner befindet sich auch das Beamerprogramm. Dafür werden von dem Notebook auch Liedtexte über Songselect runtergeladen. Mit diesem Rechner steuern wir im Prinzip alle Inhalte die zum Beamer gehen.

Was Virenscanner und andere Programme angeht. Zum Einen ist es ein MacBook, wo es derzeit keine ernst zu nehmenden Viren gibt, zum Anderen kann darauf nur ein Administrator Software installieren und das Kennwort hab eigentlich nur ich. Und ich installiere nicht einfach mal Software zum Testen auf dem System.

Gerade bei so kritischen Systemen sollte man tunlichst nicht mit administrativen Rechten arbeiten, wenn es nicht unbedingt nötig ist. Dann kann eben nicht einfach irgendwelche Software installiert werden. Und testen sollte man woanders als auf diesen "gottesdienstkritischen" Rechnern.

Gruß

Christian
Grüsse aus Mainz.

Christian
holgerh
Beiträge: 501
Registriert: Fr Mai 28, 2004 1:41 pm
Wohnort: Weissach i.T.
Kontaktdaten:

Beitrag von holgerh »

Also in unserem Gottesdienstsaal gibt es kein Internet und der dortige Rechner ist somit gänzlich "offline".
Und das aus gutem Grund. Das ist ein reines Arbeitsgerät auf dem auch nur die Software installiert ist , die tatsächlich gebraucht wird.
Primär also SongBeamer, neben ein paar wenigen anderen Programmen.
Alles andere wird auf anderen Rechnern, die dann auch Interzugang haben, erledigt.

Aber schon klar. Will man im laufenden Gottesdienst gar auch Webseiten aufrufen und per Beamer projizieren, dann braucht es tatsächlich einen entspr. Zugang. Und da scheint mir die Vorgehensweise von "ChrisBhaus" weise ...

Oder aber man hat zwei Rechner. Einen "Offline-Rechner" und einen "Online-Rechner" und schaltet den jeweiligen Rechner per Umschaltmatrix auf den Beamer ... oder wie auch immer.

Ergo:
So wie es "hias.h" auch schon gesagt hat.
Ich würde peinlichst darauf achten, dass der PC zur Beamer und sonstigen Mediensteuerung KEINEN Zugang zum Internet hat, also auch nicht "mal eben" sich per W-lan einklinken kann und auch kein Lankabel in Reichweite liegt.
Gruß
HolgerH
elo22
Beiträge: 761
Registriert: So Mai 14, 2006 3:35 pm
Kontaktdaten:

Re: Internet im Gemeindehaus

Beitrag von elo22 »

SaMe hat geschrieben: dem Internet in euren Gemeinden regelt. Ist dort Internet verfügbar, wenn ja, wie? DSL, ISDN, UMTS? Was für ein Angebot bzw Provider nutzt ihr?
Wir sind noch in der Übelegung. Noch gibt es in unseren Räumen kein Büro was aber in Zukunft eingerichtet werden soll. Ich habe congstar für 19,90 € vorgeschlagen. Das mal DSL braucht ist eh klar.

Lutz
Zuletzt geändert von elo22 am Fr Mär 20, 2009 3:56 am, insgesamt 1-mal geändert.
gebert
Beiträge: 266
Registriert: So Jun 10, 2007 3:35 pm
Wohnort: Denkendorf
Kontaktdaten:

Beitrag von gebert »

Hand auf´s Herz: Benötigt man im Gemeindehaus am Schnittrechner bzw. am Beamerrechner Internet? Die Predigt kann man auf dem USB-Stick mitnehmen und noch vor dem Mittagessen auf den Webserver schieben. Ablaufpläne ... kann man auch so mitnehmen.

Die Erfahrung zeigt: Nur ein schlankes System ohne Ballast läuft stabil. Und wenn ist auf unsere beiden Rechner schaue, was sich da im Laufe der Zeit an Programmen und Codecs auch ohne Internetanschluss angesammelt hat - da wär´s mit mit Internetanschluss himmelangst! - Wie der Schwabe sagt.

Andreas Gebert
ChristianB
Beiträge: 19
Registriert: Di Dez 16, 2008 1:22 pm
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von ChristianB »

gebert hat geschrieben:Die Erfahrung zeigt: Nur ein schlankes System ohne Ballast läuft stabil. Und wenn ist auf unsere beiden Rechner schaue, was sich da im Laufe der Zeit an Programmen und Codecs auch ohne Internetanschluss angesammelt hat - da wär´s mit mit Internetanschluss himmelangst! - Wie der Schwabe sagt.
Dann scheinen unsere beiden Macs die Ausnahme zu sein, die die Regel bestätigen :mrgreen:
Grüsse aus Mainz.

Christian
hias.h
Beiträge: 129
Registriert: Do Feb 26, 2009 1:20 pm
Wohnort: Hurlach

Beitrag von hias.h »

Mac ist diesbezüglich etwas besser als PC, ist geschlossener, und damit stabiler und sicherer. Dafür läuft halt vieles darauf nicht, und falls man es mit Emulatoren doch zum laufen bringt, ist es deutlich langsamer.
ChristianB
Beiträge: 19
Registriert: Di Dez 16, 2008 1:22 pm
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von ChristianB »

Na ja, es kommt darauf an, was man braucht. Wir leben seit bestimmt 2 Jahren ganz gut mit der verfügbaren Software.

Einen Rechner benutzen wir zum Aufnehmen der Predigten und zum Abspielen von Musik vor und nach den Gottesdiensten. Den anderen Rechner, ein Notebook, nehmen wir zum Anzeigen der Liedertexte und Predigtpräsentationen. In unserer Beamersoftware, ebenso wie in unserer Präsentationssoftware Keynote können wir alles abspielen was wir brauchen (Videos, etc.). Was Quicktime kann, können auch die anderen Programme.

Für etwas anderes werden die Rechner nicht verwendet. Vielleicht ist genau das der Vorteil, dass es eben nicht alles für Apple OSX gibt. :)
Grüsse aus Mainz.

Christian
holgerh
Beiträge: 501
Registriert: Fr Mai 28, 2004 1:41 pm
Wohnort: Weissach i.T.
Kontaktdaten:

Beitrag von holgerh »

Das bietet ja mal wieder die Gelegenheit das Thema SongBeamer und Linux in die Diskussion zurück zu bringen. Kam ja in div. anderen Threads schon mal "auf den Tisch".
Klar - ich kann auch Windowsprogramme unter Linux an den Start bringen.
Ein diesbezüglicher Test stünde bei mir noch aus. Muss es glaub doch mal ausprobieren. Wobei es mit Dualheadkarte mit Präsentation am Beamer und Arbeitsoberfläche auf dem Monitor unter Linux nicht ganz trivial ist.
Eine andere Variante wäre SongBeamer z.B. auf QT aufzusetzen. Dann könnte man gar alle Plattformen bedienen und wäre dann sowas wie Plattformunabhängig.

Fagt mal ganz unerschrocken mit ...
Gruß
HolgerH
elo22
Beiträge: 761
Registriert: So Mai 14, 2006 3:35 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von elo22 »

ChristianB hat geschrieben:Was Quicktime kann, können auch die anderen Programme.
Diese Krätze käme mir nicht auf den Rechner.

Lutz
ChristianB
Beiträge: 19
Registriert: Di Dez 16, 2008 1:22 pm
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von ChristianB »

elo22 hat geschrieben:
ChristianB hat geschrieben:Was Quicktime kann, können auch die anderen Programme.
Diese Krätze käme mir nicht auf den Rechner.

Lutz
Mag unter Windows so sein. Unter OSX ist es sauber integriert und tut was es soll.
Grüsse aus Mainz.

Christian
tomcat
Beiträge: 303
Registriert: Sa Mär 13, 2004 11:42 am
Wohnort: CH-Buttwil

Beitrag von tomcat »

In unserer Gemeinde hat der Beamer und der Audioaufnehmer PC nichts im Internet verloren. :D
Alle Updates gehen nur über Sticks. :lol:
Dafür bin ich froh und dankbar. :mrgreen:
Gruss Tomcat
Matze M
Beiträge: 168
Registriert: Mo Feb 16, 2009 2:12 pm
Wohnort: Gau Algesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Matze M »

Also unsere Technik PCs (der gute zum Präsentieren und die alte Gurke zum CDs bedrucken) sind ebenfalls fern vom Internet.

Manchmal wäre es zwar nett schnell irgendwelche Infos oder updates zu ziehen, allerdings denke ich dass die Nachteile und Probleme sicherlich größer sind als die paar Vorteile.

Wenn aus irgendwelchen Gründen schnelle Infos aus dem Netz benötigt würden, oder man Infos aktuell hochladen möchte würde ich hierfür einen extra Rechner nehmen, der dann eben auch nur die unbedingt benötigten Programme draufhat. Datentransfer dann über Stick und so.

Meine Meinung
Und ich werde dem Getöne deiner Lieder ein Ende machen, und der
Klang deiner Lauten wird nicht mehr gehört werden. Hesekiel 26,13
elo22
Beiträge: 761
Registriert: So Mai 14, 2006 3:35 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von elo22 »

Matze M hat geschrieben:Wenn aus irgendwelchen Gründen schnelle Infos aus dem Netz benötigt würden, oder man Infos aktuell hochladen möchte würde ich hierfür einen extra Rechner nehmen, der dann eben auch nur die unbedingt benötigten Programme draufhat.
Nennt sich WindowsUpdateServer.

Lutz
Funkenrudi
Beiträge: 45
Registriert: Fr Mai 27, 2011 5:12 pm
Wohnort: Sassenburg

Beitrag von Funkenrudi »

gebert hat geschrieben:Hand auf´s Herz: Benötigt man im Gemeindehaus am Schnittrechner bzw. am Beamerrechner Internet? Die Predigt kann man auf dem USB-Stick mitnehmen und noch vor dem Mittagessen auf den Webserver schieben. Ablaufpläne ... kann man auch so mitnehmen.

Die Erfahrung zeigt: Nur ein schlankes System ohne Ballast läuft stabil. Und wenn ist auf unsere beiden Rechner schaue, was sich da im Laufe der Zeit an Programmen und Codecs auch ohne Internetanschluss angesammelt hat - da wär´s mit mit Internetanschluss himmelangst! - Wie der Schwabe sagt.

Andreas Gebert
... seh ich genau so.
Funkenrudi
Antworten